Jagen mit Herz und Verstand

Schon als junger Hund bekam Lotti die Gelegenheit an Jagden teilzunehmen. Sie hatte Freude den älteren Hunden zu folgen und war an allem vorsichtig interessiert. Sie fand ein Wildschwein zunächst etwas gruselig und näherte sich dem gestreckten Wild sehr vorsichtig. Auch Dornen von Brombeeren waren nicht ihr Ding. Im Laufe der letzten drei Jahre hat sie aber eine Passion und Freude entwickelt und den richtigen "Riecher". Die jagdliche Brauchbarkeit bestand sie 2013 neben Dt. Drahthaar, Weimaranern und Schweißhunden im Ausbildungskurs mit Bravour. Die Nachsuche auf Schalenwild auf der 400 Meter Schleppe war für Lotti ein Kinderspiel. Sie hat die Übungen und die Prüfung mit sehr viel Freude und Engagement absolviert.

                

Eine Bauprüfung mit dem Fuchs, die für Terrier eine jagdliche Prüfung darstellt, werden wir Lotti nicht zumuten, da wir unnötige Risiken für unser Familienmitglied vermeiden möchten.

Auf der Jagd trägt Lotti eine moderne Kevlarweste als Körperschutz gegen Schwarzwild und einen GPS-Tracker, um sie jederzeit orten zu können.